Steirische Public-Health Gruppe

KoordinatorIn: Dr. Martin Sprenger, MPH und Mag. Maria Sendlhofer, MPH

Steirische Public-Health Gruppe - im Austausch bleiben

Die Steirische Public-Health-Gruppe versteht sich als regionale Gruppe der Österreichischen Gesellschaft für Public Health. Ihre TeilnehmerInnen sind Frauen und Männer mit Public Health-relevanten Ausbildungen und einer beruflichen Verankerung im Gesundheitsbereich (z.B. Lehre (Uni, FH), Interessensvertretung, Gesundheitsförderung, Gesundheitswesen, Beratertätigkeit). Die Gruppe ist offen für Männer und Frauen, die an Public Health interessiert sind und eine einschlägige berufliche oder ausbildungsspezifische Vorbildung aufweisen. Gerade für AbsolventInnen der Public-Health-School Graz bietet das Treffen eine gute Möglichkeit, sich weiterhin zu vernetzen und an über den eigenen Arbeitsbereich hinausgehenden Public-Health-Themen dranzubleiben. Die steirische Public-Health-Gruppe hat bereits eine mehrjährige Geschichte – es gibt sie nun schon fast 10 Jahre lang.

Zielsetzungen und TeilnehmerInnen haben sich im Laufe der Zeit gewandelt und an die Lebensrealität der TeilnehmerInnen angepasst. So wurde setzte sich die Gruppe anfangs das Ziel, Öffentlichkeitsarbeit für Public Health zu betreiben. Auch die gemeinsame Umsetzung und Entwicklung eines Projekts stand eine Zeitlang auf der Agenda. Diese großen Ziele standen jedoch im Widerspruch zu dem meist arbeitsintensiven Alltag der TeilnehmerInnen in ihrem beruflichen Kontext. Heute ist unser Ziel, in einer angenehmen Atmosphäre aktuelle public health-relevanteThemen (von Gesundheitsförderung bis Versorgung) zu diskutieren, die von den TeilnehmerInnen der Gruppe und externen Gästen eingebracht werden.

Die Themenpalette, die in den vergangenen Jahren bearbeitet wurde ist riesengroß: Gesundheitsförderungsprojekte und Lernerfahrungen, Health Literacy, die Herausforderung von Strategieentwicklungsprozessen in der Prävention, Schwierigkeit der Evaluation in der Gesundheitsförderung waren ebenso Themen wie die „Primary Health Care“ oder Forschungsergebnisse zu Gesundheitsderminanten – um nur einige Themen zu nennen. Die Treffen gliedern sich in einen Teil, in dem sich die TeilnehmerInnen über Neuigkeiten aus ihren Arbeitsbereichen austauschen und in einen Teil, in dem ein/e TeilnehmerIn einen Input zu einem Thema gibt und anschließend darüber diskutiert wird. Verschiedene Personen und Organisationen haben seit 2005 die Aufgabe übernommen, die Treffen zu organisieren und Themen einzubringen. Seit dem Herbst 2013 teilten sich die FH Johanneum, Mag. Frank M. Amort und die Public Health School Graz, Bianca Heppner, MPH die Organisation von Veranstaltungsort und -thema.